. ABLAZE HEART .

Engelstod

Ich warte auf dich,
warte dass du kommst.
Mich rettest,
aus meiner Verzweiflung.
Mein Herz,
umhüllt von der DUNKELHEIT.

Tief sind die Wunden,
der Schmerz, die Trauer.
Niemand sieht sie,
niemand sieht meine EINSAMKEIT.
Zu tief, zu groß ist der Schmerz.

Wo bist du?
Warum kommst du nicht?

Ich brauche dich, brauche dich so sehr.
Ich halte es nicht mehr aus,
kann nicht mehr,
schaffe es nicht dem Schmerz zu entkommen.

Hilf mir, bitte hilf mir den Schmerz zu lindern,
ihn zu überstehen.
Du kommst nicht,
ich kann nicht mehr warten.

Es ERDRÜCKT mich, ZERSTÖRT mich innerlich.
Mein Herz WEINT,
dicke rote Linien ziehen sich darum,
umhüllen es langsam.

Ich sehe nichts,
alles ist verschwommen.
Die Tränen nehmen mir die Sicht.
Ich setzte an, ein Schnitt.
Kein Blut, kein Schmerz.
Tiefer, ich muss tiefer.

Wieder setzte ich an,
Blut, dunkles Blut quillt hervor,
rinnt langsam meinen Arm hinunter.
Das Messer fällt auf den Boden,
habe keine Kraft mehr es zu halten.
Du bist nicht gekommen.

Warum?

Ich liebe dich,
liebe dich so sehr.
Liebe dich mehr als alles.
Es sollte nicht sein, kann nicht sein.
Ich wartete, du kamst nicht.

Jetzt ist es zu SPÄT.
Alles wird schwarz,
meine Sicht verschwindet völlig,
falle auf den Boden.
Liege hier,
denke an dich, denke an meine Mutter,
an meinen Vater, an meine Freunde..

NEIN, ich WILL NICHT,
will nicht das es zu Ende geht.
Ich wollte noch so viel tun,
so viel erreichen.

Verdammt, ich liebe dich,
hörst du meine Schreie nicht?
Hast du sie jemals wahrgenommen?
Alles wird schwarz,
es ist geschehen.
3.1.09 02:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de