. ABLAZE HEART .

Engelstod

Ich warte auf dich,
warte dass du kommst.
Mich rettest,
aus meiner Verzweiflung.
Mein Herz,
umhüllt von der DUNKELHEIT.

Tief sind die Wunden,
der Schmerz, die Trauer.
Niemand sieht sie,
niemand sieht meine EINSAMKEIT.
Zu tief, zu groß ist der Schmerz.

Wo bist du?
Warum kommst du nicht?

Ich brauche dich, brauche dich so sehr.
Ich halte es nicht mehr aus,
kann nicht mehr,
schaffe es nicht dem Schmerz zu entkommen.

Hilf mir, bitte hilf mir den Schmerz zu lindern,
ihn zu überstehen.
Du kommst nicht,
ich kann nicht mehr warten.

Es ERDRÜCKT mich, ZERSTÖRT mich innerlich.
Mein Herz WEINT,
dicke rote Linien ziehen sich darum,
umhüllen es langsam.

Ich sehe nichts,
alles ist verschwommen.
Die Tränen nehmen mir die Sicht.
Ich setzte an, ein Schnitt.
Kein Blut, kein Schmerz.
Tiefer, ich muss tiefer.

Wieder setzte ich an,
Blut, dunkles Blut quillt hervor,
rinnt langsam meinen Arm hinunter.
Das Messer fällt auf den Boden,
habe keine Kraft mehr es zu halten.
Du bist nicht gekommen.

Warum?

Ich liebe dich,
liebe dich so sehr.
Liebe dich mehr als alles.
Es sollte nicht sein, kann nicht sein.
Ich wartete, du kamst nicht.

Jetzt ist es zu SPÄT.
Alles wird schwarz,
meine Sicht verschwindet völlig,
falle auf den Boden.
Liege hier,
denke an dich, denke an meine Mutter,
an meinen Vater, an meine Freunde..

NEIN, ich WILL NICHT,
will nicht das es zu Ende geht.
Ich wollte noch so viel tun,
so viel erreichen.

Verdammt, ich liebe dich,
hörst du meine Schreie nicht?
Hast du sie jemals wahrgenommen?
Alles wird schwarz,
es ist geschehen.
3.1.09 02:57


Gebrochene Liebe

Du warst immer da,
hast gesagt du liebst mich,
hast mir das GEFÜHL gegeben begehrt zu werden.

Ich liebte dich,
liebte dich so sehr.
Liebte dich mehr als alles,
liebte dich mehr als jeden.

Dann zerbrach mein HERZ,
es schmerzte, hinterließ nur LEERE.
Du hast mich verlassen,
ich war allein.

Die SEHNSUCHT nach dir,
das VERLANGEN nach deinen BERÜHRUNGEN.
Sie zerissen mich innerlich,
ließen mich innerlich bluten.

Die ERINNERUNGEN,
sie quälten mich,
ließen mich weinen,
ließen mich Schmerz fühlen.

Ich errinere mich jeden Tag,
jeden Tag erleide ich größere SCHMERZEN.
Jede Nacht denke ich an dich,
träume von dir.

An dem Tag an dem du mich verlassen hast,
ist ein SCHATTEN in meiner SEELE,
denn ich einfach nicht verkraften kann.

Ich hatte HOFFNUNGEN,
hatte TRÄUME,
alles zerplatzte,
wie eine Seifenblase.

Du hast mir nur SCHMERZ hinterlassen,
fiel in einen ABGRUND,
streckte meine Hand nach dir aus,
versuchte mich festzuhalten,
du hast sie nicht ergriffen,
ließt mich fallen.

Wieso bin ich gefallen,
warum hast du mich nicht aufgefangen,
weshalb fühlt sich mein HERZ so leer an?

TRÄNEN, TRÄNEN der VERZWEIFLUNG,
jeden TAG, jede NACHT,
sie holen mich immer ein.
Lassen mich nicht glücklich sein.

Ich sehe es ein,
sehe ein das es keine HOFFNUNG gibt.
Der SCHMERZ, die SEHNSUCHT, das VERLANGEN,
es bleibt,
ewig.

3.1.09 02:55


Illusion

Ich habe deine Worte geglaubt,
und doch waren es lügen.

Ich sah die Wärme in deinen Augen,
und sah doch Kälte.

Ich glaubte dich zu kennen,
und wusste doch nichts.

Ich dachte dich nicht zu verlieren,
und tat es doch.

Ich bin noch hier,
und doch fühle ich mich,
wertlos, sinnlos, tot.

Ich dachte du würdest mich lieben,
doch ich liebte nur dich.

Du bist so glücklich mit ihr,
dass du nicht siehst,
wie ich leide.

Du bist so mit ihr beschäftigt,
dass du meine Tränen nicht siehst.


Damals hättest du mich in den Arm genommen,
Heute nicht einmal ein tröstendes Wort geprochen.

3.1.09 02:53


Ich liebe dich

Ich brauche dich,
brauche dich so sehr.
Will dich bei mir haben,
jetzt, später, für immer.

Bist immer da,
immer an meiner Seite.
Stehst immer hinter mir,
lässt mich nie im Stich.

Kann mit dir reden,
mit dir weinen,
mit dir lachen.

Will dich niemals verlieren,
werde immer auf dich Acht geben.
Passe auf dich auf,
mehr als auf mich.

Wenn ich am Abgrund stehe,
zu fallen drohe.
Du bist da,
wirst immer da sein,
Wirst meine Hand nehmen,
wenn ich zu fallen drohe.
Immer.

Du bist das wichtigste,
bist das wundervollste was ich besitze.
Beschütze dich,
lasse dich niemals gehen.

Meine Sorgen, mein Glück, meine Trauer, meine Angst,
alles teile ich mit dir.
Du nimmst es,
ohne zu zögern.

Ich vermisse dich,
vermisse dich so sehr.

Bald bist du wieder da,
dann bin ich wieder bei dir,
bin ich wieder eins.

Ich vergesse dich,
verlasse dich,
niemals,
für immer.

ICH LIEBE DICH,
LIEBE DICH,
LIEBE DICH SO SEHR.
MEHR ALS JEDEN,
MEHR ALS ALLES.
EWIG.

3.1.09 02:49


Engelsgeflüster

Sie sind wunderschön,
so zart und zerbrechlich.
Ihr LÄCHELN so lieblich,
sehen so glücklich aus.

Ihre weißen FLÜGEL,
riesig, faszinierend.

Leben im HIMMEL,
sehen auf die WELT hinab.
Lächelnd.

Doch sie sind verdammt,
verdammt auf ewig im HIMMEL zu leben.
Keine LIEBE, kein GLÜCK.

Die SEHNSUCHT nach LIEBE,
das VERLANGEN nach BERÜHRUNGEN,
verboten.

Ihre HERZEN bluten,
tief verborgen.
Nicht zu sehen.

Die qualvollen SCHMERZEN,
erdrücken sie.
Ihr LÄCHELN,
ein LÄCHELN der EINSAMKEIT.

Sie sind allein,
ohne jemals ZUNEIGUNG zu finden.
VERDAMMT für immer.

1.1.09 23:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]

.site

x start
x g.book
x domain
x abonnieren

.doll

x diary
x doll
x lyrics
x poems
x zitate

.junkbox

x icons
x pixels

Gratis bloggen bei
myblog.de