. ABLAZE HEART .

AAAAAAAAAAAHHHH LIEEEEBE IST SCHEEEEEIßE !!!

Ja, ihr könnt es ruhig glauben !

Liebe ist scheiße !

.. Alles Humbug, nur Märchen .. >.> Es gibt keine Liebe fürs Leben, es gibt nicht den "Richtigen" ..Meiner Meinung nach ..

Ja was macht meine "Liebe des Lebens" ? Geht wiedereinmal mit einer anderen Person zusammen . Nett, Toll, ich liebe es schon ... -.- .. Pff .. Liebe ist scheiße & Männer können mir jetzt wirklich gestohlen bleiben, Freundschaft JA .. Liebe ? NIEMALS !  Wer braucht schon Männer ? Keine Sau .. -.- .. Die sind doch sowieso nur zum Baby machen da .. !

Ja ich musste jetzt mal bisschen über die Männer schimpfen .. & ihr Männer die das lesen, nicht an euch . Eigentlich ist ee nur der Eine gemeint . ARSCHLOCH ! Aber was solls . Kann mir ja egal sein ..

 

Ich hab wieder ein neues Lieblingslieeeed <3 ! Justin Bieber - One Time . Kennen sicher welche . Ich liebe das Lied. Wuhuuu xD xD

Ach ich liebe dieses Lied einfach . Ich kann es wirklich nicht oft genug sagen .. <3 <3 <3 

Najaa .. das hätten wir mal . Uff ich hab mein Handy ja verloren, jetzt hab ich mein altes wieder -.- .. Welches meine Mama in die Suppe hat fallen lassen, daher kann ich mit dem nicht telefonieren :'( .. & dabei ist das doch meine Leidenschaft .. buhuuuu .. unfaaair ! Aber immerhin bekomme ich ein Neues (:

Eigentlich sollte ich ja gerade lernen & nicht am Computer hocken .. Aber ich will nicht -.- .. Ich hasse lernen, wie jeder andere wahrscheinlich auch .. Außer der Martin aus meiner Klasse, ich glaube der lernt sogar gerne .. Meine Güte, der hat am Wandertag  (!) das Betriebswirtschaftsbuch mitgehabt & gelernt !! Welcher normale Mensch tut sowas ? .. >.> Jaa .. ich sollte Geschichte pauken .. & meine Referat für Geschichte mal anfangen .. ich werde über Jeanne D'arc referieren .. <3 eine wirklich wunderbare Person (:

Hmm .. ich hab auch ein wirklich lustiges Video gefunden, von einem wirklich sehr seeeehr betrunkenen xD .. der wahnsinn ... ich hab nur lachen müssen als ich das gesehen habe .. :P

Ein wirklich seeeehr lustiges Video . Zieht es euch rein .. Ich musste NUR lachen xD .. 

Nun, mir ist gerade langweilig .. Daher sollte ich jetzt lernen gehen .. -.- Aber vorher noch schnelle etwas Nikotin in meine Lunge pressen & dann ab zum Schreibtisch und gepaukt wird .. >.> .. Obwohl nein, vorher muss ich noch duschen gehen und soo .. xD .. jaja und soo .. ach ich werd wahrscheinlich wieder erst irgendwann in der Nacht zum lernen beginnen -.- ... aber ich will nun mal nicht .. meine güte, das ist doch verstädnlich ^^ .. 

Justin Biebeeeer ist nieeedlich <3 ! (:

 

Nun gut, dann verabschiedet sich die kleine Karo mal wieder & geht weiter ihre Wege . Ich melde mich bald wieder .. 

*winke winke* xD

27.10.09 21:31


Karo meldet sich nach sehr langer Zeit zurück ;)

Yeeah .

Ja, ich lebe noch. Hier hat sich lange Zeit überhaupt nichts mehr getan, aber das will ich jetzt ändern . Wie man sieht, habe ich ein neues Layout, sowie auch neue Zusatzseiten, aber auch alte erneuert. Es ist noch nicht fertig, aber ich arbeite fleißig daran. 

Hmm .. was gibts sonst so neues ? Ich vermute ich werde krank, habe schon Augenschmerzen und Kopfweh. Das sind bei mir meistens die ersten Anzeichen ... Ich will nicht ... Immerhin hab ich jetzt 4 Tage Schulfrei =D.

Oooooh & mein Handy ist weeeg ! Verschwunden, gestohlen, verloren, es ist gaaanz allein in der kalten Nacht da draußen. Sicher vermisst es mich soo stark. Tja jetzt muss ich mir ein neues kaufen gehen .. -.- Egaaal, mein altes war so und so nicht mehr im allerbesten Zustand ^^.

Aaah & ich hab heute wiedermal meine Youtube Seiten durchsucht, welche ich abgespeichert habe & ein so wunderschönes, trauriges Video gefunden. T___T

 

 & wie findet ihr es ? Es ist doch unglaublich traurig T__T !

 Tjaa, für heute Abend melde ich mal wieder ab ..

 Schöne Grüße, klein Karooo <3

 

21.10.09 21:46


Leben ... ?

Ich weiß nicht genau warum, aber es gibt im Momente in meinem Leben, wo ich nicht wirklich den Sinn meines Lebens verstehe. Irgendwie, warum weiß ich nicht, glaube ich an das Schicksal, sowie an Wunder. Ich will nicht sagen, dass ich ein schreckliches Leben habe, sicherlich gibt es Menschen auf dieser Welt, welche Dinge erlebt haben, die ich mir wahrscheinlich nicht einmal erträumen kann … Trotzdem, ich bin unzufrieden – mit meinem Leben, mit meinen Wünschen, mit meinem Aussehen, sowie mit meinem Alltag. Ich bin mir nicht ganz sicher warum – klar ich bin sechzehn und habe ja noch mein ganzes Leben vor mir – aber wer weiß, es könnte immer sein, dass ich eines Tages einfach ganz plötzlich ohne Vorwarnung sterbe. Alles ist möglich.

Ich glaube ich bin ein Mensch, der viel nachdenkt und sich viele Dinge erträumt – sozusagen eine Träumerin. Seit längerer Zeit – ich kann nicht genau sagen wann es eigentlich angefangen hat – denke ich über mein Leben anders. Ich denke, ich weiß nicht was ich will, was ich machen will in der Zukunft, wohin ich gehen will … Eigentlich weiß ich nichts. Komisch … Ich weiß auch nicht warum ich das eigentlich niederschreibe – irgendwie weiß ich gar nichts.

In letzter Zeit fühle ich mich einfach leer und alles ist langweilig geworden. Ich kämpfe gerade für nichts, ich strenge mich nicht an … Es fehlt etwas, ich weiß nicht genau was, aber irgendwas fehlt. Es ist schrecklich nicht zu wissen was es ist ... Ich würde es gerne wissen, sehr sogar. Aber ich weiß es nicht … Mein Leben ist gerade einfach nicht das was ich will, nicht das was ich haben möchte. Ich will es genießen, all das machen was ich immer machen will und ich möchte einfach nichts auf später verschieben, weil … vielleicht gibt es kein Später mehr … Ich könnte einfach so sterben, ohne das ich die Chance habe es wirklich zu realisieren …

Der Tod – viele Menschen haben Angst davor, haben Angst davor zu sterben. Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich Angst davor habe, ich weiß es nicht … Zu sterben – ist leicht, befreiend von allen Sorgen und Problemen … & das Leben – Nun, es ist schwer … Es bereitet dir Schmerzen, Trauer, Einsamkeit, Sehnsucht … Soviel … Vielleicht könnte man jetzt denken, dass ich mich umbringen wollen würde … Nein, es heißt eigentlich, sich das Leben nehmen … Nun, ich glaube nicht das ich das tun würde … Nicht, wenn ich weiß das ich meine Familie, meine Freunde, all die Menschen die ich liebe & mich lieben einfach so verlassen könnte … Ich würde unnötigen Schmerz verbreiten … Ich will niemandem weh tun … Ich glaube lieber leide ich, als das ich jemandem anderen, den ich liebe, Schmerzen bereite … Klingt vielleicht komisch, aber nun, es ist so …

Und dann gibt es noch IHN … Ich weiß nicht warum, wieso oder weshalb, aber ich habe ihn tief in mein Herz geschlossen. Ob man von Liebe reden kann … Nun das weiß ich nicht so genau … Ich habe starke Gefühle für ihn, aber ich glaube richtige Liebe muss sich mit der Zeit entwickeln. Aber wie ich schon sagte – das Leben ist nicht einfach, daher die Liebe auch nicht - & das ist etwas das ich nicht mag, an der Situation. Ich kann sagen, Oh ja ich bin mir sogar sicher, das ich ihn liebe. Sehr, doch nicht so wie sich wahrscheinlich ein Ehepaar liebt das mehrere Jahre verheiratet ist. Er weiß es, dass ich ihn liebe. Und das ist auch gut. Er liebt mich, sagt er … Aber irgendwie, nun ich bin mir da nicht so sicher … Ich glaube ihm einerseits, andererseits wiederrum nicht … Seit 2 Jahren, man könnte sagen ich laufe ihm hinterher – liebe ich ihn und in dieser Zeit sind meine Gefühle einfach für ihn stärker geworden. Ich habe gekämpft, versucht, ihn für mich zu gewinnen … Aber wie man sieht, nun es hat nicht funktioniert … Vielleicht war es auch einfach nicht genug. Ich weiß es nicht genau … Aber was ich weiß, das ich ihn nicht loslassen kann … Ehrlich gesagt ich will es nicht einmal … Er hat mir oft wehgetan, aber trotzdem, ich will nicht das ich ihn verliere oder vergesse … Alle sagen, vergiss ihn … Aber ich kann es nicht, ich liebe ihn, weil ich ihn brauche …

Gott, ist das meine Strafe? Jemanden zu lieben, aber dafür nur Schmerz zu bekommen? Ich renne nicht davon, ich kann all die Trauer, die Schmerzen, die Sehnsucht, die Einsamkeit – all das was mich immer wieder einholt … ich weiß das ich es aushalten kann … Ich schließe einfach die Tür … Jede Tür zu all den Erinnerungen die schmerzen … Bis jetzt habe ich es immer geschafft … Ich weine nicht oft … in letzter Zeit gar nicht mehr … ich schaffe es, nicht zusammenzubrechen … ich weiß, niemand versteht mich, niemand versteht so wirklich wie es mir geht … & das ist vielleicht auch gut so, ich bin mir da nicht ganz sicher …

Ich bin nicht schwach … nicht so … Genau, ich bin nicht schwach …! ­­– Aber … das rede ich mir ein. Ich bin nicht stark … Meine Schwäche ist eine Ausrede und meine Stärke ist falscher Stolz … Ich bin nicht schwach, aber ich bin auch nicht stark … ich sehe es ein … aber … was ich kann ich schon dagegen tun?

Ja, in diesem Moment würde ich gerne weinen … Ich spüre das ich viel in mir aufgestaut habe … dass ich alles raus lassen muss … aber wie soll ich das tun? Ich kann nicht weinen, ich will es, kann es aber nicht. Längere Zeit habe ich nicht geweint, wegen einem Film schon, oder wegen körperlichen Schmerzen … Aber nicht bei seelischen … Nicht wegen der Leere in mir, ich kann es einfach nicht …

Ich weiß nicht – diese Worte benutze ich oft … & ich weiß wirklich nicht viel. Aber … ich will leben, ich will Spaß haben, Freude haben … Ja Schmerz gehört zum Leben, aber kann ich ihn nicht einfach loslassen? Die ganze Scheiße in mir wegscheuchen … einfach raus weinen … irgendwie … aber … ja es geht nicht … ich muss warten, warten bis das Schicksal mir neuen Mut gibt, einen Sinn, irgendwas … & bis dahin, muss ich einfach leben. Tun, als wäre alles in Ordnung, als wäre ich glücklich & ja das werde ich … ich werde in der Gegenwart leben, nicht in der Vergangenheit oder in der Zukunft … Irgendwann, ich bin mir sicher, werde auch ich finden, was mir vorherbestimmt ist … Hoffnung habe ich, nicht viel, aber etwas davon ist da und an dieser kleinen Hoffnungen, daran kralle ich mich fest …

21.10.09 21:37


On Hiatus

Halloo ..

 Ja ich bin für nicht lange Zeit offline .. Da ich mein eigenes Layouts machen möchte was eigentlich schon so gut wie fertig ist, aber irgendwas will mit dem Coding nict hinhauen .. Daher werde ich wohl ein neues erstellen oder muss schauen das ich so bald wie möglich diesen Fehler finde .. >.<

Tut mir leid. Ich bin bald wieder daaa <3

 mfg, Kaaaro

13.1.09 13:44


1. Eintrag in mein Tagebuch <3

Nun dies ist mein erster Eintrag in mein online Tagebuch <3.

Tja damit man sich vielleicht ein bisschen auskennt, beginne ich einfach mal damit, was in den letzten paar Tagen so passiert ist. Nun ja, viel war es ja eigentlich nicht XD.

Bis vor kurzem hatte ich noch einen Freund (Andre), aber ich habe Schluss gemacht. Man sollte wissen dass ich schon seit einem Jahr an ihm hing, aber irgendwie ist nie etwas daraus geworden. Jetzt war ich endlich mal mit ihm zusammen & was passiert ich mache Schluss ! Wie es dazu gekommen ist & warum erfährt ihr gleich.

Also er hat sich schon länger nicht gemeldet gehabt & Zeit hatte er auch keine mehr. Typisches Zeichen das etwas nicht stimmt. Nun ja aber ich habe Geduld & warte das er Zeit hat. Aber auch seine sms haben sich verändert. Früher schrieb er immer am Ende "Ich liebe dich, Ich vermisse dich, ... blabla", er schrieb einfach liebe Sachen welche er jetzt nicht mehr schreibt .. Komisch irgendwie. Gut ich mache mir nicht allzu viele Gedanken.

Dann war ich am Freitag mit da Ornela in da Shopping City Süd (SCS). & wen sehe ich dort ? Meinen lieben Freund Andre, mit meinem Klassenkameraden Ferlan (den ich irgendwie nicht leiden kann). Gut ich rufe ihn & jetzt sollte er eigentlich herkommen, mich küssen & sagen das er mich so vermisst hat und blabla. Aber da hab ich mich getäuscht ! Er rennt weg ! Also gut was meine ich mit er rennt weg ?

Nun ja, mein lieber Freund und er rennen einfach weg, ich rufe sie und renn am Anfang auch hinterher .. Aber nicht lange .. Bin ja nicht blöd XD. Gut, da da Andre kein Handy mehr hatte (kaputt oder so) ruf ich halt den Ferlan an. Er hebt ab & ich bitte ihn das er mir den Andre geben soll. & wieder denkt man jetzt rede ich gleich mit ihm & er erklärt mir das. Wieder falsch !

Ich bin stinkwütend & verlange den Andre. Das Gespräch lief in etwa so ab:

 

Ich: Ferlan, gib mir bitte den Andre!

Ferlan: Andre? Welcher Andre? Ich kenn keinen Andre.

Ich: Herst Ferlan, gib ihn mir einfach. Ist ja nicht so schwer.

Ferlan: Ich kenn keinen Andre! Wie soll ich dir einen Andre geben, wenn ich keinen kenne ?

Ich: Verdammt nochmal. Ich dazahs nicht mehr. Gib ihn mir einfach. Ich hab euch beide ja in da scs gesehen !

Ferlan: Ich kenn keinen Andre! Ich bin mim Thomas in da scs!

Ich: Dann gib mir diesen Thomas! 

Ferlan: Der ist grad pissen. Warte ...

Tut Tut Tut ... AUFGELEGT !

 

Gut, ich ruf ihn wieder an, das gleiche Spiel wie vorhin & dann bin ich nur noch auf 180:

Ich: Ferlan gib mir endlich den Andre!!!!

Ferlan: Ich kenn keinen !

Ich: Jetzt reichts mir aber! Verarschn könnts echt wen andren! Richte dem Andre aus, dass es aus ist !!

& ich lege auf ... -.-

Nette Geschichte nicht XD. Nun gut, dachte ich das wars .. Falsch gedacht !

Wen sehe ich in Baden am Josefsplatz am Abend ?

Andre & Ferlan .. wie nett. Gut ignorieren mich, Ornela schreit "Hurensohn" .. Das wars.

Man denkt nun ist es endgültig aus. Wieder nicht -.- 

Er ruft mich in da Früh an .. Wir reden kurz, er muss aber auflegen. Dann ruft er mich am Abend an & wir reden. Ich hab ihm alles gesagt:

Das es mich stört das er keine Zeit hat, seine sms anders sind, das er mich whs betrogen hat (andere geschichte) xD, das mit da sara (andere geschichte -.-) & einfach alles was mich so stört. Gut sagt er nicht wirklich viel darauf .. Frag ich ihn " Liebst du mich ? "

Er sagt Doch oda so drauf .. mehr nicht. Gut sagt er: Ich ruf dich morgen in da Früh/Vormittag an & dann sag mir bitte ob du weiter mit mir zusammen bleiben willst oder nicht. 

Denke ich mir, was für eine Chance ! & denke die Nacht nach .. Schreibe mit seinem besten & erfahre sehr nette Dinge über ihn, welche meine Entscheidung wirklich sehr vereinfachen ! Ich will mich von ihm trennen .. Am nächsten ruft er nicht an .. bis heute nicht XD. Netter Typ wirklich. 

 

Tja das war ein Teil der Geschichte von mir & vom Andre. Die letzte wahrscheinlich -.-

Aber ich muss mich mit ihm treffen, da er mir 10 € schuldet & noch keine DVD hat, die einer Freundin von mir gehört .. Super nicht ? -.-

 

Gut das war mal mein erster Eintrag .. sonst ist derweil nicht wirklich was passiert .. =) 

 

3.1.09 18:46


Suppressed Memories eröffnet <3

Hei Hei <3

Ja endlich bin ich (fast) fertig geworden .. Ich dachte schon ich schaff das nie das mein kleiner Blog fertig wird ..

 

Tja aber jetzt hab ichs ja endlich geschafft .. Die Werbung unten stört mich wirklich sehr, aber ich habe keine Ahnung wie ich sie wegbekomme .. XD

Ich habe auch schon ein paar Gedichte & Geschichten hochgeladen =). Ich versuche die Seite auch einmal so richtig schön hinzubekommen, aber das ist gar nicht so einfach XD.

Nun gut, es ist spät, ich bin müde & kaputt .. 

 

Baii Baii <3

3.1.09 03:17


Gebrochene Liebe

Der Regen peitschte auf sie nieder. Ihre Kleider waren durchnässt, klebten auf ihrem Körper. Kälte durchzog ihre Glieder, innerlich brannte sie. Ihr Herz war leer, einsam, verlassen. Sie saß auf der Bank und starrte in die Leere. Ihr Herz schien zu zerbrechen, schien in tausend kleine Stücke zu brechen. Wie lange war es her? Minuten? Stunden? Sie konnte es nicht sagen. Sie hat die Zeit um sich vergessen, hat alles um sich vergessen. Ihre Gedanken kreisten um eine einzige Person. Wieso hat er das gemacht? Wieso verließ er sie so plötzlich? Was hatte sie falsch gemacht? Sie wusste es nicht. Der Schmerz wurde größer, zerfraß sie. Sie hatte nichts mehr. Ihr Leben hatte keinen Sinn mehr. Ihr Herz war gebrochen, wie schon so öfters, aber diesmal heftig. Nun war es zerstört, gebrochen ohne jemals zu verheilen. Sie wusste was sie tun musste, wusste das es sich nichts mehr brachte. Langsam stand sie auf. Ihre Beine waren schwer. Sie konnte an nichts denken, außer an ihn. Seit er sie verlassen hat, ist ein Schatten in ihrer Seele, sie hatte keine Kraft ihn zu verkraften. Sie war sich so sicher das sie ihr Glück gefunden hatte, war sich sicher das die Liebe zu ihm ausreichte. Aber sie hatte sich getäuscht. Ihre Schritte waren schwer, jeder Schritt schmerzte. Sie fasste an das Geländer, kalt war die eiserne Stange. Der Schmerz erdrückte sie, sie wollte endlich das es zu Ende ist. Die Qualen sollten endlich ein Ende haben. Sie stieg über das Geländer, hielt sich an der Stange fest. Der tiefe Abgrund klaffte unter ihr, zog sie hinunter. Sie ließ die Stange los, fiel in die Tiefe. Sie liebte ihn so sehr, aber es war nicht genug. Die Sehnsucht nach ihm erdrückte sie, das Verlangen schmerzte so sehr. Die Verzweiflung trieb sie so weit. Einsamkeit überollte sie, der Schmerz wurde von dem pfeifendem Wind weggeblasen. Die Trauer, die Angst, die Einsamkeit, der Schmerz, alles verschwand in ihrem Fall. Sie hatte das richtige getan, der Schmerz war zu heftig, zu qualvoll. Jetzt lag sie da, das Blut quillte aus ihrem Körper. Ihre verletzte Seele verließ den leblosen Körper. Sie stieg auf. Sie war endlich frei.
3.1.09 03:04


Engelstränen

Leise fliegt sie durch die Luft. Der Wind weht ihre langen blonden Haare nach hinten. Der Regen peitscht ihr ins Gesicht, durchnässt ihre Kleider. Sie fliegt immer höher, immer weiter. Der Wind reißt ihr Federn aus ihren riesigen weißen Flügeln. Schmerzen durchströmen ihren Körper, Blut klebt an ihren Flügeln. Befelckte Federn fallen auf die Erde hinab. Ihre Tränen mischen sich unter den Regen, hinterlassen feuchte Spuren in ihrem Gesicht. Plötzlich wird der Regen stärker, der Wind pfeift ihr um die Ohren. Der Schmerz wird größer, immer mehr Federn werden qualvoll aus ihren blutverschmierten Flügeln gerissen. Ihre Kraft lässt nach, ihre Flügel werden schwerer. Sie stürzt in den Abgrund, stürzt auf die Erde. Kopfüber fliegt sie durch die Luft, sie versucht Kraft zu sammeln, schafft es nicht. Sie wird immer schneller, der Wind reißt noch mehr Federn aus ihren Flügeln. Sie fällt immer weiter. Plötzlich ist sie von Wasser eingeschlossen, nimmt ihr die Luft zum atmen. Mühevoll taucht sie auf, versucht auf das rettende Ufer zu kommen. Der Engel wird schmerzlich ins Wasser gezogen, taucht immer wieder auf. Ringt um Atem. Das Meer zieht sie immer mehr zu sich, will sie in die Tiefe drücken. Sie will schreien, das Salzwasser des Meeres brennt auf ihren Wunden. Endlich, schafft sie es ans Ufer. Kriecht weg, weg von dem Wasser. Die Dunkelheit umhüllt sie. Der Mond leuchtet bedrohlich auf sie herunter. Sie ringt um Atem, versucht aufzustehen. Schafft es nicht. Niemand kam und half ihr, niemand hörte ihre schmerzvollen Schreie. Ihre Kleider waren zerrissen, blutig. Der weiche Sand rieselte durch ihre Hand. Verlor sich zwischen all den tausend Sandkörnern. Ihre Seele schmerzte heftig. Sie schrie, wollte die Verzweiflung aus sich hinaus schreien. Die Sehnsucht nach Liebe, das Verlangen nach Glück war riesig, doch alles was sie bekam war Schmerz, Trauer und Angst. Sie war allein, ohne Hoffnung, ohne Erfüllung. Allein lag sie im Sand, der Mond sog all ihre Kraft in sich auf. Sie spürte wie sie langsam schwächer wurde, spürte ihr zerrissenes Herz, ihr blutendes Herz. Es wurde so oft gebrochen, wurde so oft verletzt. Niemand kam, niemand half ihr, niemand nahm ihr diese qualvolle Sehnsucht. Ihr Herz schlug langsamer, das Atmen fiel ihr immer schwerer. Ihre Flügel waren gebrochen, blutenden, hinterließen dunkle rote Flecken im Sand. Tränen liefen ihr die Wangen hinab. Sie schrie, die Schreie wurden endlos laut. Verzweifelt lag sie da. Langsam spürte sie wie der Schmerz nachließ, spürte wie all die Angst von ihr wich. Sie wurde ruhig. Alles verließ sie. Sie spürte nur die Einsamkeit, spürte ihre Sehnsucht. Allein, blutverschmiert und zerrissen lagen ihre Flügel da, sie hatte sich mit letzter Kraft auf die Seite gedreht. Ihre Augen starrten leblos in die Ferne. Nichts regte sich mehr. Man hörte nur das Rauschen des Meeres. Der Engel blieb allein, starb allein vor Verzweiflung. Verdammt, ewig allein zu sein, als leere Seele herumzuirren.
3.1.09 03:04


Sehnsucht nach dem Tod

Blut tropfte auf den Boden. Ein Gefühl des Friedens durchzuckte ihren Körper. Wieder setzte sie die Klinge an, schnitt und war ein Problem weniger. Sofort floss das Blut aus der Wunde, strömte über ihre Hand auf den Boden. Sie sah lächelnd zu, fand dieses dunkle fließende Blut wunderschön. Ihre Haut war weiß, das Blut färbte ihren Arm rot. Die Schmerzen, die Angst, die Trauer, die Einsamkeit, alles ließ von ihr ab. Ein Gefühl des Schmerzes durchzuckte ihren Körper, ein angenehmer Schmerz. Die dunkle Masse sammelt sich am Boden, bildet eine rote Lacke. Vorsichtig setzt sie das Messer für einen weiteren Schnitt an. Blut, nichts als Blut strömt heraus. Sie nimmt das Messer in die blutige Hand, ritzt sich in den anderen Arm. Ritzt sich alles wund und blutig. Eine größere freie Stelle auf ihrem rechten Unterarm. Sie setzt wieder an, ritzt sich 3 Buchstaben in ihren Arm. Lächelt zufrieden, das Wort gefiel ihr, Tod. Sie legt das Messer beiseite, taucht ihren Zeigefinger in die dicke Flüssigkeit, schreibt auf die Wand. Betrachtet ihr Werk. Sie hat zu viel Blut genommen, es rann langsam die Wand hinunter. Es gefiel ihr, sie fand es so wunderschön, es gab ihr ein Gefühl von Wärme. Die tauchte ihre Finger wieder in das Blut, schrieb etwas darunter. Wieder fließt das Blut die Wand hinunter. Sie schrieb, bis sie keine Kraft mehr hatte. Jetzt war es schön, jetzt hatte sie alles getan was sie tun wollte. Sie setzte sich wieder auf ihr Bett. Sie nahm das Messer, betrachtete es eingehend. Die Klinge war verklebt von dem Blut, von ihrem Blut. Sie schnitt wieder zu, diesmal tiefer. Das Gefühl berauschte sie, es drängte sie dazu, nicht aufzuhören. Die Sehnsucht, das Verlangen wurde größer. Sie konnte jetzt nicht mehr warten. Sie lächelte. Sie schmeckte etwas salziges. Vorsichtig fasste sie sich ins Gesicht. Tränen, sie liefen über ihr Gesicht. Lächelnd setzte sie das Messer wieder an, setzte es an zum tödlichen Schnitt. Sie starrte auf ihre Pulsadern, so schön waren sie, aber schöner wenn sie ihre dicke Flüssigkeit hinausließen. Sie schnitt. Das blut quillte aus der Wunde, vermischte sich mit dem anderen Blut, vermischte sich mit den Tränen. Sie legte das Messer beiseite und betrachtete wieder ihre Wand, ihr Werk. Sie spürte wie ihre Kraft wich, langsam wurde sie schwächer. Ihr Atem wurde langsamer, ihr leeres Herz hörte auf zu schlagen. Es war geschehen, sie wurde erlöst. Ihr letzter Gedanke kreiste um ihr Werk.

ES TUT MIR LEID, MEIN SCHATZ.
ICH LIEBE DICH.
TRAUERE NICHT UM MEINEN KÖRPER, ICH WERDE EIN ENGEL SEIN,
WERDE IMMER BEI DIR SEIN.
WARTEN IN DER EWIGKEIT.

3.1.09 03:01


Verdammte

Sie sind verdammt,
für immer,
ewig.

Es gibt keinen Ausweg,
kein ENTKOMMEN.
Eingeschlossen, in diesem Leben.

Der Tod, der ewige Begleiter,
lässt sie niemals gehen,
bleibt immer bei ihnen.

Die Augen,
dunkel getränkt,
von dem LEBENSSAFT der Unschuldigen,
der Menschen, der Tiere.

Die Sonne,
ihr größter Feind.
Verbannt in der FINSTERNIS.

Die dunkle rote Flüssigkeit,
ihr Überlebenselixier.
Ohne,
zum Sterben VERURTEILT.

Die Nacht, die Dunkelheit,
ihr Tag, ihr Leben.
Verbannt für immer,
in der EWIGKEIT.

Die Sehnsucht, das Verlangen,
nach BLUT.
Zerfrisst sie,
lässt sie töten.
Ohne Vergebung.

Der HIMMEL,
ihr größter Wunsch,
für immer unerfüllt.
Verdammt in die Hölle.

Leise, unentdeckt,
verstecken sich.
Die BLUTSAUGER,
die Vampire.
3.1.09 02:59


 [eine Seite weiter]

.site

x start
x g.book
x domain
x abonnieren

.doll

x diary
x doll
x lyrics
x poems
x zitate

.junkbox

x icons
x pixels

Gratis bloggen bei
myblog.de